Press release
Press
January 13, 2022

Evonik entwickelt nachhaltige amorphe Poly-alpha-Olefine für die Klebstoffindustrie  

  • Klebstoffrohstoffe aus >90 Prozent Biomasse
  • Reduzierung des Einsatzes fossiler Ressourcen durch zertifiziertes Massenbilanzverfahren
  • Weitere CO2 Reduzierung durch Verwendung von Ökostrom

Essen/Marl. Evonik erweitert sein Portfolio der amorphen Poly-alpha-Olefine für die Klebstoffindustrie um eine nachhaltige Produktpalette. Die neuen Produkte werden unter dem Markennamen vertrieben und bestehen zu mehr als 90 Prozent aus ISCC PLUS-zertifiziertem, massebilanziertem nachhaltigem Material. Durch die Verwendung dieser nachhaltigen Rohstoffe ergibt sich eine signifikante CO2 Reduzierung gegenüber dem qualitativ gleichwertigen, auf petrochemischer Basis produzierten VESTOPLAST®. Durch den Einsatz regenerativer Energie in der Produktion kann der CO2-Fußabdruck weiter verringert werden.

VESTOPLAST® wird hauptsächlich als Rohstoff für Schmelzklebstoffe verwendet, die in verschiedenen Branchen wie Hygiene, Automobil, Verpackung und Holzverarbeitung zum Einsatz kommen. Der Biomasseanteil in VESTOPLAST® eCO errechnet sich nach dem Massenbilanzverfahren, d.h. in der Herstellung des Produktes wird ein Mix aus biobasierten und fossil basierten Ressourcen verwendet ­- die physikalischen Eigenschaften sind identisch mit denen des klassischen Portfolios.

 „Als Unternehmen der Spezialchemie machen wir wichtige Schritte, um die Auswirkungen unserer Produkte auf die Umwelt zu reduzieren. Mit dem neuen Produktportfolio VESTOPLAST® eCO wollen wir den Einsatz fossiler Ressourcen in der Klebstoffindustrie reduzieren und auf biobasierte Ressourcen umstellen“, erklärt Roberto Vila-Keller, Leiter der Business Line Coating & Adhesive Resins. „Mit dem Ansatz der Massenbilanzierung setzt sich Evonik dafür ein, den Einsatz von Biomaterialien zu erhöhen und die Abhängigkeit unserer Kunden von fossilen Ressourcen zu verringern“. 

Informationen zum Konzern

Evonik ist ein weltweit führendes Unternehmen der Spezialchemie. Der Konzern ist in über 100 Ländern aktiv und erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von 12,2 Mrd. € und einen Gewinn (bereinigtes EBITDA) von 1,91 Mrd. €. Dabei geht Evonik weit über die Chemie hinaus, um innovative, wertbringende und nachhaltige Lösungen für Kunden zu schaffen. Rund 33.000 Mitarbeiter verbindet dabei ein gemeinsamer Antrieb: Wir wollen das Leben besser machen, Tag für Tag.

Rechtlicher Hinweis

Soweit wir in dieser Pressemitteilung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Prognosen oder Erwartungen der Aussagen mit bekannten oder unbekannten Risiken und Ungewissheit verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können je nach Veränderung der Rahmenbedingungen abweichen. Weder Evonik Industries AG noch mit ihr verbundene Unternehmen übernehmen eine Verpflichtung, in dieser Mitteilung enthaltene Prognosen, Erwartungen oder Aussagen zu aktualisieren.

Über Smart Materials

Zur Division Smart Materials gehören die Geschäfte mit innovativen Materialien, die ressourcenschonende Lösungen ermöglichen und konventionelle Werkstoffe ersetzen. Sie geben smarte Antworten auf die großen Herausforderungen von heute: Umwelt, Urbanisierung, Energieeffizienz, Mobilität und Gesundheit. Die Division Smart Materials erzielte im Geschäftsjahr 2020 mit rund 7.900 Mitarbeitern pro forma einen Umsatz von 3,24 Mrd. Euro.